Drucken

Veränderte Zeit - Gedicht von Anni Utz

Veränderte Zeit

A schwarze Wolkn steht am Himmi,
verdeckt des ganze Himmelszelt,
bedrohlich, unergrüdlich
und ratlos is de ganze Welt.

Wo kimmt des her, wo führt des hi´,
so doan si alle fragn.
Und wia werd´s woi auf d´Letzt dann sei´?
Koana konn´s uns sagn.

Alles was uns wichtig war,
hod iatz sein´n Wert valorn,
des oiwei größa, oiwei mehr,
iatz ham ma andre Sorgn.

Doch iatz is a Gelegenheit
amoi zum Insichgeh,
as Radl müass ma zruck drahn,
kinn ma a alles ned vasteh.

Koa Kirch, koa Ausgang, koa Umarmung,
doch doa ma d´Hoffnung ned valiern,
Gott Vater lasst uns ned alloa,
vo eahm wer ma scho Hilfe kriagn.

Und selba helfa andre,
des ganze mitananda tragn,
dann konn der Corona-Virus
de Liab ned aus da Welt vajagn.
                     

Anni Utz, 20.03.2020