Drucken

4. Firmstunde: Hl. Geist

Ein schwieriges und komplexes Thema ...

Zuerst beschriften die Firmlinge „Wortkarten“, d.h. sie schreiben einen möglichst kurzen Begriff auf eine Karte, den sie persönlich mit dem Hl. Geist verbinden.

„In jenen Tagen kam Jesus aus Nazaret in Galiläa und ließ sich von Johannes im Jordan taufen. Und als er aus dem Wasser stieg, sah er, dass der Himmel sich öffnete und der Geist wie eine Taube auf ihn herabkam. Und eine Stimme aus dem Himmel sprach: Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Gefallen gefunden.“ (Mk 1,9-11)
Entscheidend ist hier nicht die Gestalt des Vogels, sondern die flatternde Bewegung, die eine Taube im Anflug macht. Ein Bild für das Unfassbare.

Die Firmlinge ziehen Kärtchen mit Redewendungen und versuchen zu erklären, was damit gemeint sein könnte: Feuer und Flamme sein – auf etwas brennen – vor Eifer glühen – viel Wind um eine Sache machen – hier herrscht dicke Luft – die Luft ist rein ...

Der Hl. Geist wurde damals in der Bibel mit Feuer(zungen) und Wind dargestellt. Aus der Kraft dieses guten Geistes heraus – Gott ist die Liebe! – haben sich die Menschen damals schon anstecken und begeistern lassen.

Guter Geist – schlechter Geist
Aus Zeitschriften werden Bilder und Schlagzeilen ausgeschnitten, die „guten“ bzw. „schlechten“ Geist symbolisieren und auf ein Plakat geklebt.

Geist des einander nicht-verstehens
Jeder schreibt eine „Warum-Frage“ auf ein Blatt Papier und knickt es um. (Warum scheint heute die Sonne?) Das Blatt wird weiter gegeben und im zweiten Schritt schreibt jeder irgendeine „Weil-Antwort“ auf. (Weil ich Hunger habe.) Wir geben die Zettel reihum und lesen anschließend vor, was für Texte herausgekommen sind ... heitere Sprachverwirrung.

Aufeinander einlassen
Die Firmlinge stehen im Kreis, die Köpfe sind zu Boden gesenkt, niemand schaut den anderen an. Aufgabe ist es nun, laut und langsam rückwärts von 20 herunter zu zählen. Es gibt keine vorherigen Vereinbarungen, keine Reihenfolge, aber es dürfen auch nicht zwei gleichzeitig sprechen, niemand darf deuten oder etwas anderes als die Zahlen sagen.

Silbenrätsel
Die 7 Gaben des Hl. Geistes wurden in Silben zerteilt und die Firmlinge versuchen, sie zusammen zu setzen: Geist des Rates, Weisheit, Einsicht, Erkenntnis, Frömmigkeit, Gottesfurcht, Stärke.

Brief an den Heiligen Geist
Jeder Firmling schreibt einen Brief an sich selbst, den er ca. ein halbes Jahr nach der Firmung zurück bekommen wird. Welche Bedeutung hat die Firmung für mich? Was wünsche ich mir vom Heiligen Geist? Warum möchte ich gefirmt werden?