2021 kommt der Weltgebetstag von Frauen des pazifischen Inselstaats Vanuatu.
Vanuatu ist ein Südseeparadies: blaues Meer mit exotischen fischen und Korallen, Traumstrände und dahinter ein tropischer Regenwald mit Überfluss an Früchten, überall freundliche Gesichter
Die 83 Inseln liegen irgendwo zwischen Australien, Neuseeland und den Fidschiinseln, genau da wo wir denken, dass das Ende der Welt sein muss. Doch es gibt auch die Kehrseite: Vanuatu ist weltweit das Land, das am stärksten Gefährdungen durch Naturgewalten und den Folgen des Klimawandels ausgesetzt ist. Verheerende Zyklone schlagen dort immer häufiger auf. Der Meeresspiegel steigt und steigt.
Vanuatu liegt zudem im pazifischen Feuerring, mit mindestens sieben aktiven Vulkanen und regelmäßigen Erdbeben. Ein großes Problem ist darüber hinaus, die allgegenwärtige Gewalt gegen Frauen, über die Hälfte hat bereits Gewalt erlebt, hauptsächlich in der Partnerschaft.

Zwischen all diesen widersprüchlichen Bedingungen muten uns die Frauen des Weltgebetstags aus Vanuatu die Frage zu: Worauf bauen wir? Was trägt unser Leben, wenn alles ins Wanken gerät?
Dazu laden uns die Frauen aus Vanuatu ein: an Althergebrachtem zu rütteln, uns neu zu vergewissern, ob das Haus unseres Lebens auf sicherem Grund steht oder ob wir nur auf Sand gebaut haben.
Feiern Sie diesen herausfordernden Gottesdienst mit uns und Millionen von Frauen, die sich am ersten Freitag im März symbolisch die Hände reichen über Konfessions- und Ländergrenzen hinweg und den Lobgesang auf Gottes wunderbare Schöpfung anstimmen und um Frieden beten.
Der Weltgebetstag
Über Länder- und Konfessionsgrenzen hinweg engagieren sich Frauen seit über 100 Jahren für den Weltgebetstag und machen sich stark für die Rechte von Frauen und Mädchen in Kirche und Gesellschaft. Alleine in Deutschland werden rund um den 5. März 2021 hunderttausende Menschen die Gottesdienste und Veranstaltungen besuchen oder am Bildschirm verfolgen. Mehr Informationen: www.weltgebetstag.de
Mit seiner Projektarbeit unterstützt der Weltgebetstag Frauen und Mädchen weltweit: Zum Beispiel im pazifischen Raum, auch auf Vanuatu. Dort lernen Frauen sich über Medien eine Stimme zu verschaffen, damit ihre Sichtweisen und Probleme wahrgenommen werden. Oder in Indonesien, wo Frauen neben ökologischem Landbau lernen, welche Rechte sie haben und wie sie um deren Einhaltung kämpfen.

Herzliche Einadung zum Weltgebetstag der Frauen am Freitag, 5.3. um 18.00 Uhr in der Pfarrkirche Anger

 

Meditation zum Titelbild des Weltgebetstages

Ich sehe Farben und FormenEine Frau beugt sich über ihr Kind.
Stillt sie es?
Schützt sie es?
Ihr Arm bildet ein Schutzschild
Das Kind ist sicher.

Schutz und Wärme sind das Zentrum dieses Bildes.
Sind sie auch das Zentrum meines Lebens?
Wo gebe ich Schutz und Wärme?
Wo empfange ich Schutz und Wärme?

Wurzeln, Bäume, Wellen, Wind
Bewegung auf dem Bild
Bewegung in meinem Leben
Bedrohung?
Wo bin ich?

Doch die Wurzeln halten das Bild
halten die Frau und ihr Kind
Die Wurzeln halten auch mich
Welche Wurzeln halten mich?

Der Boden gibt Halt
Wo ist mein Boden?
Was ist mein Boden?
Worauf baue ich mein Leben?

„Ich fürchte kein Unheil, denn du bist bei mir,
dein Stock und dein Stab geben mir Zuversicht“ Ps 23

Sabine Mehling-Sitter


Bild © Juliette Pita