Drucken

Geschichte des Kindergartens

Einweihung des Kindergartens am 8. November 2008

Nach mehrjährigen Planungen und gut einjähriger Bauzeit ist es Dank der Mühen und des Einsatzes vieler Haupt- und Ehrenamtlicher und Gönner geschafft: der katholische Kindergarten Maria Geburt, an der Ecke Wiesenweg / Dachsteinstraße in Piding nahm Mitte September 2008 seinen Betrieb auf. 75 Kinder und das pädagogische Personal unter Leitung von Karin Brüderl fühlen sich in dem neuen Gebäude sehr wohl und füllen es mit Leben. Der Einzug in das neue Kindergarten-gebäude wurde nun am Samstag, 8.11.08 mit einem Gottesdienst und einen Tag der Offenen Tür würdig begangen. Um 10.00 Uhr fand ein feierlicher Einweihungs-gottesdienst mit Domkapitular Klaus-Peter Franzl und Pfarrer Josef Koller, mitgestaltet von den Kindergartenkindern, statt. Anschließend war bis 16.00 Uhr Tag der offenen Tür mit Speisen, Getränken und buntem Programm: großes Glücksrad mit tollen Preisen, Bazar, Aufführung der Trachtenkinder, Kasperltheater, Basteln mit Marille Pichler, Kinderschminken, Buchausstellung u.v.m.

Spatenstich zum Kindergartenneubau am 28. Juni 2007

Am Donnerstag, den 28.6.2007 war der offizielle Spatenstich für den Neubau des kirchlichen Kindergartens an der Ecke Dachsteinstraße/Wiesenweg in Piding. Mit diesem symbolischen Akt wurde das 1,45 Millionen-Projekt offiziell gestartet. Die Finanzierung übernehmen die Erzdiözese München/Freising (400.000 €), die Pfarrei Maria Geburt (200.000 €) und die politische Gemeinde Piding (850.000 €).

Nach dem Baubeginn im Juni ist folgender Zeitrahmen vorgesehen: Fertigstellung des Rohbaues bis Mitte November, Innenausbau bis zum Sommer 2008. Zum Kindergartenjahr 2008/09 soll das Gebäude bezugsfertig sein. Der Kindergarten ist für 3 Gruppen ausgelegt. Es wird auch die Möglichkeit der Ganztagesbetreuung geben.

Zum offiziellen Spatenstich waren unter anderem Pfarrer Josef Koller, Pastoralassistent Ulrich Schäfert und Bürgermeister Valentin Reichenberger gekommen, außerdem Mitglieder der Kirchenverwaltung, des Gemeinderates, der Architekt und einige Kindergartenkinder.