Drucken

Kirchweih und Pfarrfest in Piding

Am Sonntag, den 22. Juli wurde um 10.00 Uhr in der Pfarrkirche Piding Maria Geburt der festliche Kirchweihgottesdienst gefeiert. Pfarrer Ionel Anghel, Pfarrer Josef Koller, Diakon Peter Walter, Gemeindereferentin Marianne Aicher und zahlreiche Ministranten zogen zu den feierlichen Klängen der Kirchenorgel und der Kirchenbläser in den Altarraum ein. 

Die Schriftlesung war ein Abschnitt aus dem Evangelium nach Markus: Jesus sagte zu seinen Jüngern: „Kommt mit an einen einsamen Ort, wo wir allein sind, und ruht ein wenig aus.“ Denn sie fanden nicht einmal Zeit zum Essen, so zahlreich waren die Leute, die kamen und gingen.

In seiner Predigt wünschte Pfarrer Anghel auch den zahlreichen Gläubigen solche Phasen der Erholung und ruhige Stunden, um sich auf das Wesentliche zu besinnen: Jesus. 

Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes übernahmen der Kirchenchor der Pfarrei und die Kirchenbläser unter der Gesamtleitung von Organistin Anni Utz.

Der festliche Anlass wurde auch dazu genutzt, sich bei verdienten und langjährigen Ministranten zu bedanken: Maxi Braun, Benedikt Kleinert, Sebastian Koch und Jakob Schwegler scheiden aus dem Ministrantendienst aus und bekamen eine Urkunde und ein kleines Präsent überreicht.

Allerdings bekommt die Ministrantengruppe auch wieder  Zuwachs, denn gleichzeitig konnten 3 neue Ministranten aufgenommen werden: Johannes Georg, Josefa Kleinert und Anna Pfeilschifter werden zukünftig ihren Dienst in den Kirchen der Pfarrei Piding verrichten. 

Sie wurden von den älteren Ministranten eingekleidet, bekamen ihre Ministrantenkreuze überreicht und Pfarrer Anghel segnete sie.  

Am Ende des Gottesdienstes lud der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Christian Stöberl, die versammelte Gemeinde im Namen vom Seelsorgeteam, der Kirchenverwaltung und des Pfarrgemeinderates zum Pfarrfest ins Pfarrheim ein, das traditionellerweise nach dem Kirchweihgottesdienst gefeiert wird.

Zum erstenmal seit vielen Jahren musste drinnen gefeiert werden, denn das Wetter ließ eine Bewirtung im Freien nicht zu. Es regnete in Strömen. So warteten in jedem Winkel des Pfarrheims Angebote und Zerstreuungen auf die Festbesucher. 

Die Ministranten boten alkoholfreie Cocktails an und hatten eine Tombola mit schönen Gewinnen organisiert. Der Eine-Welt-Laden hatte geöffnet, in der Bücherei fand ein Bücherflohmarkt statt, bei dem Leseratten das eine oder andere Schnäppchen ergattern konnten: Ganze Arme voll Bücher trugen manche nach draußen in ihre Autos. Auch für die kleinsten Festbesucher war viel geboten, sie konnten sich Tattoos auf die Hände malen lassen, Tiere aus Klopapierrollen basteln, Gebetsfahnen bemalen oder Shrinkle-Schlüsselanhänger basteln. Auch ein Angelspiel wartete auf geschickte Kinder. 

Im Saal wurden die Festbesucher kulinarisch mit Essen, Getränken, den berühmten frischen Bovesen und später Kaffee und Kuchen verwöhnt, zur Unterhaltung spielten Andi und Wolfgang Helminger und Bernhard Gasser zünftig auf. Das Fest zog sich über die Mittagsstunden und löste sich erst am Nachmittag gemächlich auf, so dass auch die zahlreichen Helfer noch Gelegenheit fanden, eine Weile zusammen zu sitzen, das Fest ausklingen zu lassen und auf die gemeinsam geschaffte Arbeit anzustoßen. Ein herzliches Dankeschön gilt allen, die sich in irgendeiner Weise um das Pfarrfest verdient gemacht haben, allen Helfern, Kuchenbäckern und Spendern.   

Minstranten nach dem Festgottesdienst

Seelsorgeteam

Musik beim Pfarrfest

Gebetsfahne

Tatoo auf den Handrücken gemalt

Bücherflohmarkt