Drucken

Lichtmessgottesdienst und Pfarrversammlung

Der festliche Lichtmessgottesdienst in der Pfarrei Piding am Sonntag, den 2. Februar wurde dieses Jahr als Weggottesdienst zur Erstkommunion gefeiert. Zusammen mit dem Seelsorgeteam und dem Altardienst zogen die Erstkommunionkinder der Pfarrei in die Kirche ein, während der Kirchenchor unter der Leitung von Kirchenmusikerin Anni Utz und der chor.junge.musik mit seinem Leiter Christian Stöberl, die den Gottesdienst gemeinsam musikalisch gestalteten, zusammen den Kanon „Mache dich auf und werde Licht“ sangen.

Pfarrer Ionel Anghel begrüßte alle Anwesenden und begann den Gottesdienst mit der Weihe der Kerzen, die während des nächsten Jahres in den Pidinger Kirchen verwendet werden: „Jesus Christus ist das Licht unseres Lebens und die Kerzen sind Symbol für seine Gnade, seinen Frieden und Segen.“ Anschließend betet er zu Gott, „den Quell und Ursprung allen Lichtes“. Auch die noch ungeschmückten Kerzen der Erstkommunionkinder wurden geweiht.

Anschließend wurden dünne Stabkerzen an die Kommunionkinder und Ministranten verteilt und zusammen mit dem Seelsorgeteam zogen sie in einer Lichterprozession durch die Kirche. Das Mottolied der diesjährigen Erstkommunion, „Jesus, erzähl uns von Gott“ war von Anni Utz extra dafür komponiert worden und wurde nun gemeinsam gesungen. Diakon Peter Walter verkündete das Evangelium nach Lukas: Die Eltern von Jesus bringen ihr Kind nach Jerusalem hinauf, um es dem Herrn darzustellen, da werden sie vom frommen Simeon gesegnet, der Jesus in seine Arme nimmt und Gott mit den Worten preist, „Meine Augen haben das Heil gesehen ... ein Licht, das die Heiden erleuchtet und Herrlichkeit für dein Volk Israel“.

Gemeindereferentin Marianne Aicher trat zur Predigt mit einer kleinen hölzernen Schatzkiste vor die Kommunionkinder. „Du bist ein Schatz Gottes!“ begann sie, denn durch die Taufe würde jedes Kind zu einem Schatz Gottes. Auch Erzählungen von Gott seien so ein Schatz, wichtiger als Gold und Edelsteine, denn diese Erzählungen seien ein Schatz für die Seele, und wenn es der Seele nicht gut gehe, würden kein Gold und auch keine Edelsteine helfen. Im Gottesdienst könnten die Kinder viele solcher Erzählungen Gottes hören, manchmal aufgrund der altertümlichen Sprache vielleicht schwer zu verstehen, aber sie dürften jederzeit bei Pfarrer Anghel oder der Mesnerin oder den Ministranten nachfragen.

Nach dem heutigen Gottesdienst bekäme jedes Kommunionkind ein solches Schatzkästchen, das ein Bild von Jesus enthalte und eine kleine Kerze, deren Licht wie Hoffnung, Freude und Glück sein könne. „Gott ist da, überall auf der Erde und über die Erde hinaus und in diesem großen Gott bin ich aufgehoben!“

Nach jedem Gottesdienst bis zur Erstkommunion, den die Kinder besuchen, bekommen sie einen kleinen Edelstein, mit dem sie ihr Schatzkästchen entweder verzieren oder die Steine darin aufbewahren können.

Auch die Fürbitten wurden von Kommunionkindern vorgetragen: „Ich bringe ein Licht für alle die alleine sind ... für Frieden auf der Welt ... für alle die krank sind ... für alle die traurig sind ... für alle die Gott suchen ... für alle Familien.“

Am Ende des Gottesdienstes lud Christian Stöberl als Vorsitzender des Pfarrgemeinderates alle Anwesenden zum Frühschoppen ins Pfarrheim ein, bevor das Seelsorgeteam den Blasiussegen spendete.

Im Pfarrhof warteten warme Würstl und kalte Getränke auf die Besucher, für die Kleinen gab es ein Kinderprogramm mit Malen und Basteln und Bücherei und Eine-Welt-Laden hatten geöffnet. Für die musikalische Umrahmung sorgten Peter Kurzmeier und Lisa Häusler. Christian Stöberl hatte einen Bilderrückblick auf das vergangene Jahr 2019 vorbereitet und rief allen in einer kurzweiligen halben Stunde viele kleine und große Ereignisse der Pfarrei in Erinnerung. Mit Kaffee und Kuchen, den sich auch viele mit nach Hause nahmen, endete der Frühschoppen am frühen Nachmittag.

J. Stöberl