Drucken

Bittgang am 1. Mai auf den Johannishögl

Am Morgen des 1. Mai trafen sich etwa 60 Gläubige aus dem Pfarrverband Anger-Aufham-Piding zum traditionellen Bittgang auf den Johannishögl. Begrüßt wurden sie zunächst von Pfarrer Ionel Anghel und Norbert Titze, der mit einleitenden Gedanken auf das Thema „Bitten“ hinführte. Dann setzte sich die Prozession in Bewegung, angeführt von den Ministranten mit einem blumengeschmückten Kreuz und den beiden Vorbetern Norbert Titze und Michaela Menges. Auf dem Weg zum Johannishögl wurde der Rosenkranz gebetet mit jeweils einleitenden Gedanken zu den einzelnen Geheimnissen. Zwei Stationen hatten meditative Gedanken über „Luft“ und „Wasser“ zum Thema. Die letzten Meter zur Kirche wurden unter dem Geläut der Kirchenglocken zurückgelegt. Der Bittgang endete mit einem festlichen Gottesdienst, in dem Pfarrer Anghel auf den neuen Himmel und die neue Erde einging, die die Pilger im wahrsten Sinne des Wortes während des Bittganges erfahren durften – Gottes herrliche Schöpfung.